Ventilatoren reinigen und entstauben

Sichler VentilatorenEin Ventilator – egal welcher Art – soll in erster Linie für kühle Luft sorgen. Dafür kann der Ventilator auf Vorwärts- und Rückwärtslauf eingestellt werden und somit herrscht dann ein mildes Lüftchen. Je länger ein Ventilator aber in Gebrauch ist, desto höher ist die Chance, dass dieser auch verstaubt. Gerade die Lüfter im Computer sind dauernd im Betrieb und sammeln allerleich Staubpartikel an. Zur Reinigung solcher Lüfter gibt es allerdings eine Handvoll Tipps und Tricks. Welche das sind, sehen Sie im Ratgeber.

Der Schmutz im Ventilator

Ventilatoren reinigen und entstaubenFalls Sie Ihren Ventilator nicht unbedingt in einem Haufen Dreck platzieren, kann dieser im Grunde nicht verschmutzt werden. Einzig Fettanlagerungen oder Staubpartikel können sich auf den Rotorblättern absetzen, die dann allerdings die Leistung der Rotorblätter enorm beeinträchtigen.

So kann ein normaler Ventilator zum Kühlen der eigenen Haut zwar keine großen Schäden verursachen, der Ventilator in einem PC kann allerdings für starke Problemen sorgen. So muss der Ventilator mit anhaltender Staubschicht stärker arbeiten, damit die gleiche Leistung erzielt wird, die auch ohne Staub erreicht werden würde.

Durch den Staub erhitzt sich das gesamte Konstrukt, was dann später zu Überhitzungen auf der Hauptplatine führen kann. Gerade das Netzteil eines Computers sollte deshalb regelmäßig entstaubt werden. In diesem Fall sieht die Reinigung aber etwas kompliziert aus, als wenn Sie einen normalen Ventilator reinigen würden.

Die Reinigung des normalen Ventilators

Haben Sie einen normalen Ventilator im Sommer aufgestellt, so kann es passieren, dass dieser nach einigen Jahren, oder auch schon nach wenigen Monaten, verdreckt. Gerade Fettreste sammeln sich gerne auf den großen Rotorblättern und beeinträchtigen dann nicht nur die Leistung, sondern auch die Optik. Zur Reinigung lassen sich aber die meisten Ventilatoren auseinanderschrauben.

Damit das gelingt, sollten Sie zunächst die Stromverbindung trennen und sich einen Schraubenzieher besorgen, der zu den Löchern auf dem Gehäuse passt. Meist werden hier Kreuzschlitz-Schraubendreher verwendet, da diese besonders genau arbeiten. Jetzt suchen Sie die Ösen auf dem Gitter und lösen die Schrauben, die in diesen Ösen hängen. Mit diesem Schritt entfernen Sie dann das vordere Gitter von dem hinteren Teil. Im Anschluss können Sie die Abdeckung der Lüfterflügel entfernen und im Anschluss das gesamte Rotorblatt aus der Verankerung nehmen. Jetzt können Sie die Rotorblätter mit warmem Wasser abspülen. Nehmen Sie hier ruhig warmes Wasser mit einem Schuss Seife. Auf Wunsch können Sie somit auch die beiden Gitterteile reinigen.

Tipp! Ist der Dreck entfernt worden, legen Sie die Teile auf die Heizung oder trocknen sie gründlich ab. Im Anschluss stecken Sie alle Teile wieder zusammen, schrauben sie fest und können den Ventilator wieder auf normalem Wege nutzen.

Schritte für Ventilatorreinigung Vorgehensweise
Stromverbindung trennen
  • Ventilator ausschalten
  • Stecker aus der Steckdose ziehen
Ventilator auseinanderbauen
  • mittels des Schraubenziehers die Schrauben lösen
  • Gitter abnehmen
  • Abdeckung des Luftflügels entfernen
Reinigung
  • Rotorblätter mit warmem Wasser und etwas Seife säubern
  • bei Bedarf auch Gitterteile reinigen
  • gründlich abtrocknen
Zusammenbau
  • alle Teile wieder zusammensetzen

Netzteil-Lüfter oder normale PC-Lüfter reinigen

Das Netzteil ist das Herz eines jeden Rechners. Wenn der Lüfter dieses Gerätes nicht bestens funktioniert, kann das Netzteil überhitzen und somit alle Geräte im Inneren des Rechners zerstören. Aus diesem Grund sollten Sie das Netzteil regelmäßig reinigen.

Zunächst ist zu sagen, dass eine gründliche Reinigung nur dann möglich ist, wenn der Rechner aufgeschraubt und das Netzteil aus der Fassung genommen wurde. Das Netzteil muss in diesem Fall von allen Stromquellen gelöst werden. Auch die restlichen Teile des Rechners müssen gelöst werden. Wenn Sie einen Kompressor besitzen, schalten Sie diesen jetzt ein und stellen Ihn auf eine hohe Stufe. Jetzt blasen Sie in kurzen Stößen eine Menge Luft durch das Netzteil. Sie werden schnell merken, dass auf diese Weise wirklich jedes Staubpartikel aus dem Gehäuse geblasen wird.

Wenn Sie keinen Kompressor zur Hand haben, dann kann auch ein Staubsauger helfen. Stellen Sie ihn auf die höchste Stufe und saugen sie dann über die Gitter der Ventilatoren. Oft kann es auch helfen, dass Sie den Staubsauger so ansetzen, dass sich das Rotorblatt in Bewegung setzt. Halten Sie den Staubsauger einige Sekunden am Netzteil und schon sollte der größte Schmutz entfernt worden sein.

Ein einfacher PC-Lüfter kann auf eine ähnliche Weise gereinigt werden. Nehmen Sie auch diesen Lüfter aus der Fassung und reinigen Sie ihn mittels eines Staubsaugers. Wenn der Lüfter besonders groß ist, können die Rotorblätter auch mit einem feuchten Tuch abgewischt werden. Achten Sie aber darauf, dass keine Feuchtigkeit in die Elektronik gerät.

Ein besonderes Beispiel der PC-Lüfter ist auch der CPU-Lüfter. Dieser muss besonders vorsichtig gereinigt werden. Lassen Sie den CPU-Lüfter eingebaut und entfernen Sie den Staub mittels eines Pinsels. Anschließend entfernen Sie den aufgewirbelten Staub mittels eines Staubsaugers. Im Anschluss lösen Sie den CPU-Lüfter von der Fassung und säubern den CPU-Kühlkörper ebenfalls mit dem Staubsauger. Hier kann ruhig eine hohe Stufe gewählt werden. Alternativ hilft auch der Pinsel. Wurde der CPU-Lüfter gereinigt, können Sie alle Komponenten wieder auf die Fassung schrauben.

Vor- und Nachteile der Reinigung des Ventilators

  • längere Lebensdauer
  • einwandfreies Arbeiten des Modells
  • muss regelmäßig gesäubert werden

Laptop-Lüfter säubern

Bei einem Laptop-Lüfter können Sie nicht auf die Maßnahmen zurückgreifen, welche Sie bei einem normalen PC-Lüfter nutzen würden. Laptop-Lüfter sind sehr empfindlich, weswegen Sie hier besonders vorsichtig vorgehen müssen. Zunächst müssen Sie einmal den Akku aus dem Gerät nehmen und die Abdeckung des Lüfters entfernen. Hierfür ist meist ein Kreuzschlitz-Schraubendreher notwendig, welchen Sie im Shop im Bereich des Zubehörs kaufen können.

Liegt der Lüfter frei, können Sie die Reinigung beginnen. Greifen Sie zunächst zum Wattestäbchen und befreien Sie die einzelnen Teile des Lüfters vom grauen Schmutz. Achten Sie auch darauf, dass Sie die Kupferlamellen reinigen, da hier die größte Kühlleistung entsteht. Alternativ können Sie den Lüfter auch mit einem Staubsauger reinigen, dieser sollte dann aber auf der niedrigsten Stufe eingestellt sein. Der Staubsauger kann allerdings nur den groben Schmutz entfernen und sollte nur dann genutzt werden, wenn kein Wattestäbchen zur Hand ist.

Wurde der Lüfter dann gereinigt, greifen Sie bei angeschaltetem Laptop auf die Lüftersteuerung zu. Meist können Sie die Leistung der Lüfter im Bios einstellen. Oft gibt es hierfür aber auch diverse Software-Pakete im Internet. Jetzt drehen Sie die Lüfter kurzzeitig voll auf, damit der Rechner einmal durchgepustet wird. Im Anschluss sollte der Laptop-Lüfter wieder normal genutzt werden können.

Neuen Kommentar verfassen