Standventilator vs. Deckenventilator

Berger VentilatorenVor dem Kauf eines Ventilators gilt es zu bestimmen, in welchem Raum das Gerät aufgestellt werden soll. Hierbei spielt auch der Platzbedarf eine große Rolle, weshalb Käufer nicht immer zum doch etwas größeren Standventilator greifen können. Doch auch ein Deckenventilator ist nicht immer die beste Wahl, da dieser aufwendiger installiert werden muss. Geht es um die Wirkungsweise und Ergebnisse der Ventilatoren, so gibt es klare Vor- und auch Nachteile, die beide Geräte zu bieten haben. Welche das sind, erfahren Sie in unserem Vergleich zwischen dem Stand- und Deckenventilator.

Beliebt im Hausgebrauch

Standventilator vs. DeckenventilatorWer sich im regulären Hausgebrauch einen Ventilator anschafft, kauft sich meistens entweder einen

Natürlich ist ein Tischventilator ebenfalls sehr beliebt, allerdings ist dieser oftmals wie ein Standventilator aufgebaut, nur dass er an einer anderen Position – dem Tisch – untergebracht wird.

Ehe Sie sich allerdings für eine der beiden beliebten Ventilator-Arten entscheiden, sollten Sie die jeweiligen Vor- aber auch Nachteile genau abwägen.

Verschiedene Variationen

Beginnen wir mit dem ersten Schritt – der Unterteilung in einzelne Unterarten. Wer einen Standventilator erwirbt, kann sich zwischen einem

  • normalen Standventilator
  • einem Tischventilator
  • oder einem Turmventilator

entscheiden. Die Tischventilatoren fallen kleiner aus, da Sie auch auf dem Tisch Platz finden. Ein Turmventilator ist dagegen meistens größer und unter anderem auch als Säulenventilator bekannt.

Bei einem Deckenventilator gibt es dagegen keine Unterarten – es ist und bleibt ein Ventilator für die Decke.

Die Installation bzw. Inbetriebnahme

Im zweiten Schritt geht es mit der Inbetriebnahme weiter, die sich bei einem Standventilator deutlich unkomplizierter gestaltet als bei einem Deckenventilator.

Tipp! Für einen Standventilator benötigen Sie lediglich ein nettes Plätzen und eine Steckdose (oder ein passendes Verlängerungskabel) und wird die Luft in Ihrem Raum durchwälzt.

Wer einen Deckenventilator in Betrieb nehmen möchte, muss diesen dagegen erst einmal installieren. Nötig ist hierfür eine Montage an der Decke, was durchaus aufwendiger ist, als einen Standventilator aufzustellen.

Das Ergebnis: Die Wirkungsweise

Im dritten Schritt möchten Sie natürlich wissen, ob ein Standventilator an die Leistung eines Deckenventilators herankommt und ob sich die Installation des Deckengerätes überhaupt lohnt. Fakt ist: Ein Deckenventilator hat mehr Power und einen größeren Radius als ein Standventilator. Das bedeutet, dass die Wirkungsweise in größeren Räumen auch deutlich besser ist, beispielsweise im Büro.

Mehr Personen können von der frischen Luft profitieren, die noch dazu kühler wirkt, als bei einem Standventilator. Bei einem Ventilator am Boden wird die Luft auf die gleiche Art und Weise umgewälzt, allerdings seitlich und meistens auf Höhe Ihres Kopfes.

Bei einem Deckenventilator wird dagegen die Luft umgewälzt, die nach oben steigt. Dabei handelt es sich um die meist sowieso schon sehr warme Luft, die wiederum durch das Umwälzen gekühlt und anschließend nach unten gewirbelt wird. Die heiße Luft staut sich demnach nicht an der Decke, wie es bei einem Standventilator durchaus der Fall ist.

Sonstige Faktoren

Kriterium Hinweise
Geräuschentwicklung Doch nicht nur die Inbetriebnahme und die Wirkungsweise ist bei einem Ventilator wichtig. Auch die Geräuschentwicklung sollte man nicht unterschätzen, wenn ein Ventilator einige Zeit läuft. Ein Deckenventilator macht dabei weniger Geräusche als ein Standgerät, da der Deckenventilator aufgrund seiner größeren Blätter auch langsamer läuft und damit geräuscharmer ist.
Decke Bei einem Deckenventilator müssen Sie dagegen beachten, dass die Decke selbst nicht zu tief sein darf. Sie möchten sich doch immer noch bequem im Stuhl strecken dürfen, ohne dass Ihre Arme dabei einem Ventilator in die Quere kommen und es im schlimmsten Fall sogar zu Verletzungen kommt.

Vor- und Nachteile der verschiedenen Ventilatoren

  • Deckenventilatoren können meistens im Sommer und Winter genutzt werden
  • große Auswahl an Standventilatoren
  • geringer Platzbedarf
  • einige Ventilatoren müssen fest montiert werden

Fazit – es kommt auf die Anwendung an

Klar ist: Beide Ventilatoren haben Vor- und auch Nachteile. Ein Standventilator ist schnell beschafft, muss nicht installiert oder angebracht werden, packt in einem größeren Raum allerdings auch weniger. Ein Deckenventilator schafft dagegen auch bei größeren Räumen Abhilfe bei heißen Temperaturen, muss allerdings etwas aufwendiger installiert und angebracht werden. Vor- und Nachteile sollten daher abgewägt und an die jeweils eigene Situation angepasst werden, sodass eine für Sie gültige Entscheidung getroffen werden kann.

Neuen Kommentar verfassen