Serverschränke – Server gut untergebracht

ServerschränkeEigentlich scheint es eine ganz einfache Aufgabe zu sein, einen Serverschrank zu kaufen. Das ist es jedoch nicht. Wenn Sie sich erst einmal ein wenig näher mit der Thematik beschäftigen, dann werden Sie schnell merken, dass es sich um ein komplexes Thema handelt, mit dem es sich auseinanderzusetzen gilt. Da der Serverschrank sensible Technik beinhaltet, sollten Sie hier auch keine Kompromisse eingehen.

Serverschrank Test 2017

Der Unterbau von einem Serverschrank

ServerschränkeBevor Sie sich generell auf die Suche nach dem passenden Modell machen, brauchen Sie erst einmal die richtigen Maße sowie eine Antwort auf die Frage, was für einen Unterbau Sie wünschen. Generell wird ein Unterbau bei einem Serverschrank empfohlen. Das können ganz unterschiedliche Untergründe sein. Ein Klassiker sind einfache Rollen. Mit Hilfe dieser Rollen können Sie den Serverschrank immer wieder auch an anderen Positionen aufstellen oder sogar das Zimmer mit dem Schrank wechseln. Eine weitere Option sind die Nivellierfüße. Sie sind auch unter dem Namen „Ausgleichsfüße“ bekannt. In einem Serverschrank wird empfindliche Technik untergebracht. Da darf der Schrank nicht schräg stehen oder irgendwie sonst Erschütterungen ausgesetzt sein. Die Ausgleichsfüße sollen dabei helfen, dass der Schrank fest und sicher steht. Sie sind die Variante für den Unterbau, die besonders häufig genutzt wird. Die dritte Möglichkeit ist der Sockel. Immer mehr Experten empfehlen, einen Sockel unterzustellen. Dieser hat gleich mehrere Vorteile:

  • Datenkabel gehen vom Server nach außen. Diese sind teilweise so lang, dass sie gut weggelegt werden müssen. Unter dem Sockel ist dafür ausreichend Platz. Im Sockel ist ausreichend Platz, um die Kabel in sauberen Schleifen zu sammeln und bei Bedarf schnell und einfach hervorzuholen.
  • Auch die Lüftung der Serverschränke ist wichtig und wird nicht selten über den Boden des Schranks abgeführt. Bodenlüfter haben sich als sehr effektiv erwiesen, wie die Erfahrungen zeigen. Dennoch ist es notwendig, dass die Öffnung im Schrankboden einen Abstand zu dem Zimmerboden hat. Auch hier ist ein Sockel eine gute Lösung.

Das richtige Maß finden

Wenn Sie sich für eine Unterbauvariante entschieden haben, dann geht es jetzt daran, Maß zu nehmen. Idealerweise können Sie die richtige Tiefe und Größe schnell und einfach berechnen. Die gängigen Modelle im Handel haben eine Tiefe von rund 500 mm bis hin zu 1100 mm. Sie brauchen nun erst einmal die Tiefe aller Geräte, die in den Schrank eingebaut werden sollen. Dann ist es wichtig, welches Zubehör Sie sich für den Serverschrank wünschen. Soll der Schrank Griffe haben, wie groß sind die Türen? Wie sieht es mit den Steckern aus, die aus den Geräten noch herausführen? Auch die Kühlung ist ein wichtiges Thema. Ein Serverschrank sollte gut klimatisiert sein. Damit er aber klimatisiert werden kann, braucht es ein Kühlungselement, wie einen Lüfter. Die frische Luft wird von außen zugeführt. Die Kühlung braucht also zusätzlichen Platz, der bedacht werden muss. Welchen Lüfter oder welches Kühlungselement Sie auswählen, spielt also eine weitere Rolle bei der Berechnung der Maße. Planen Sie den Serverschrank lieber ein wenig größer als zu klein. Vielleicht möchten Sie später auch noch andere Geräte mit einbauen.

Was bedeuten die 19 Zoll bei einem Serverschrank?

Wenn Sie sich ein wenig bei dem Angebot an Serverschränken umsehen dann werden Sie feststellen, dass einige Modelle mit unterschiedlicher Größe dennoch mit 19 Zoll beschriftet sind. Das sorgt immer wieder für Verwirrung, lässt sich jedoch relativ leicht erklären. Auch wenn 19 Zoll natürlich eine feste Größe ist, die nicht variieren kann, so handelt es sich hierbei dennoch nur um das Maß für den Rahmen. Dieser Rahmen kann jedoch auf ganz unterschiedliche Weise in den Schränken selbst eingebaut werden. Wenn Sie sich also für einen Serverschrank mit 19 Zoll entscheiden, dann ist die Außengröße nicht erheblich. Der Abstand zwischen den Einbauschienen selbst ist immer gleich groß und variiert nicht.

Sichttüren als praktische Empfehlung

Wenn Sie nicht sicher sind, welche Tür Sie für Ihren Serverschrank wünschen, dann kann vielleicht die beste Empfehlung helfen, auf eine Sichttür zuzugreifen. Das bedeutet, die Türen sind durchsichtig bzw. transparent. Natürlich stellt sich wahrscheinlich erst einmal die Frage, wofür das gut sein soll. Auf den zweiten Blick wird jedoch deutlich, dass in dem Schrank viele Anzeigen der Geräte vorhanden sind. Diese Anzeigen lassen sich durch eine Sichttür deutlich besser ablesen und Sie müssen die Türen nicht jedes Mal wieder öffnen. Das hat den Vorteil, dass Staub und anderer Schmutz nicht so oft die Gelegenheit hat, in den Schrank einzudringen und die Technik zu schädigen.

Serverschränke im Test

Auch die Serverschränke selbst werden immer wieder einem Test unterzogen. Dabei werden sie unter anderem auf ihre Beständigkeit, ihre Handhabung, das Material und vieles mehr geprüft. Dieser Testbericht kann für sie interessant sein. Möchten Sie mehr über den von Ihnen bevorzugten Serverschrank erfahren, dann können Sie in dem Testbericht lesen. Hier sehen Sie auch, wer der Testsieger ist, was in einem Set für den Bau enthalten ist und wie die einzelnen Produkte in einem Vergleich abschneiden. Gleichzeitig enthalten solche Testberichte oft auch immer einen Preisvergleich. Der Preis für einen Serverschrank kann variieren. Die Empfehlung ist es, sich über den durchschnittlichen Preis zu informieren und dann auf die Suche nach günstigen Angeboten zu gehen. Die Erfahrungen machen deutlich, dass meist im Internet die Angebote sehr günstig sind, trotz Versand. Bevor Sie jedoch in einem Shop bestellen, lesen Sie erst die Erfahrungsberichte der anderen Kunden. Auch das kann interessant sein. Kaufen Sie vielleicht auch gleich Zubehör und Ersatzteile und haben Sie so direkt alles vor Ort.

Die Hersteller für Serverschränke

Schließlich haben wir für Sie noch eine Übersicht der verschiedenen Hersteller für Serverschränke zusammengestellt. So haben Sie die Möglichkeit, die bekanntesten Hersteller im Blick zu haben und nach Produkten aus deren Fabriken Ausschau zu halten.

  • Assmann Electronic
  • Knürr AG
  • Lohmeier
  • Magnoni
  • Schaefer IT-Systems
  • Schweitzer
  • TRITON
  • ZPAS Group